Deutsch

Offener Brief an das Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat (BMI)

Mein Name ist Yann Leretaille. Ich bin deutsch-franzose und lebe seit 5 Jahren in Berlin. Ich bin Geschäftsführer und Gesellschafter der 1aim GmbH, einem Startup im Bereich der Gebäude-Vernetzung, das mit mehreren Partnerschaften zu großen deutschen Mittelständlern damit einen (hoffentlich entscheidenden) Beitrag zu Deutschlands Position im globalen Innovationsmarkt leistet. Ein großer Anteil (70%) unserer Belegschaft aus fast 40 Mitarbeitern ist aus dem Ausland nach Deutschland gekommen. Hierbei handelt es sich um hochqualifizierte und gut bezahlte Ingenieure, Designer und Produkt-Manager.

Ich wurde letzte Woche während einer Technologie-Konferenz in Berlin innerhalb eines Tages durch 10% der ausländischen Belegschaft bzgl. Ihrer neuen Kampagne “Returning from Germany” kontaktiert. In der U-Bahn bin ich dann auch selbst an einem Ihrer Plakate vorbeigelaufen.

Hier war ich, um als Gastredner an einer Konferenz teilzunehmen, nicht zuletzt wegen der Erfolge, die unser Unternehmen als Berliner Startup dank unseres internationalen Teams erzielt hat, und wurde mit Plakaten überschwemmt, auf denen eben diese Menschen aufgefordert wurden, das Land freiwillig zu verlassen.

Da meine Mitarbeiter (davon ein großer Teil mit Bluecard) hier zum Teil seit über 3 Jahren leben und große Anstrengungen unternommen haben, sich zu integrieren, die deutsche Sprache zu lernen und Teil der Berliner Kulturszene zu werden, blieb mir als einzige Antwort auf diese Kampagne, die Initiative Berlin Founders Unite! zu starten. Ausländer aller Couleur sollten in dieser Stadt willkommen sein. Berlin hat eine historische Verantwortung, Inklusivität zu fördern, sowohl heute als auch in Zukunft.

Ich hoffe, dass ich dem Ministerium mit dieser Initiative helfen kann zu verstehen, was für einen (katastrophalen) Schaden diese Kampagne kulturell und wirtschaftlich anrichtet. Ich bin mir nicht sicher, ob Ihnen klar ist, was für einen Schaden diese Kampagne anrichtet. Ich werde von meinen Mitarbeitern ausserhalb des Geschäftsbetriebs sehr selten kontaktiert. Wenn Ich an einem Tag so viele Nachrichten zu diesen Thema erhalte, ist dies ein sehr alarmierender Indikator. Ich hätte ein solches Niveau an Fremdenfeindlichkeit vom Bund nicht erwartet.

Berlin lebt von seinem internationalen Charakter. Berlin wäre nicht das Berlin das wir heute kennen ohne die vielen Künstler, Philosophen, Designer, Aktivisten und Technologie Schaffenden, die diese Stadt ihr zu Hause nennen. Die Berliner Kultur sind Ihre Menschen. Ihre Kampagne ist in Deutschland im Jahr 2018 fehl am Platz und steht in direktem Widerspruch zu den Zielen der Landesregierung, Berlin zu einem globalen Innovationsstandort und Europas “Startup-Hauptstadt” zu etablieren.

Ich rufe Berlins Startup-Gründer und all diejenigen, die den kreativen, innovativen und integrativen Geist Berlins unterstützen, auf, unserer Initiative beizutreten.

Ich fordere die Bundesregierung auf: Brechen Sie diese Hass-erfüllte und diskriminierende Kampagne ab und entfernen Sie die Plakate! 


Yann Leretaille
Gründungsmitglied, Good Technology Collective
Co-Founder and CTO, 1aim GmbH


Supporters ➤

English

Open Letter to the German Federal Ministry of the Interior, Building and Community (BMI)

My name is Yann Leretaille. I’m a German-French startup founder, who has been living in Berlin for five years. I’m the co-founder and CTO of 1aim, a full-stack building connectivity platform that has partnerships with several German industrial leaders. We’re working hard to make a decisive contribution to Germany’s position as a global leader in innovation. International employees represent about 70 percent of our nearly 40-person staff. They are highly skilled and well paid engineers, designers and product managers.

During a tech conference in Berlin last week, I was contacted by over 10 percent of these employees regarding the “Returning From Germany” campaign on the same day. When I got off the metro, I saw one of the signs myself. I was struck by the sheer irony.

Here I was, traveling to participate in an event as a guest speaker because of the successes our company has achieved as a Berlin startup thanks to our international team, and I was being inundated by posters calling on these very people to willfully leave the country.

As many of our employees have been living in Germany’s capital for over three years and have made significant efforts to integrate, learn German and become a part of Berlin’s cultural scene (and hold blue cards), I felt the need to start the Berlin Founders Unite! movement against this campaign. Foreigners of every stripe should be welcomed in this city. It is Berlin’s historical legacy, present duty and future obligation to embrace the inclusivity lying at its very roots.

I have launched this movement in the hope that the federal government will understand the negative, perhaps even catastrophic impact of this campaign, culturally and economically. I am rarely contacted by my staff outside work. And if I received so many messages on this topic in such a short period, it is an alarming indicator. I would not have expected such xenophobia from the government.

Berlin lives off of its international reputation. It would not be the city it is today without the many artists, philosophers, activists, designers and technology-makers who call Berlin home. Berlin’s culture is its people. This campaign has no place in modern Germany and its spirit contradicts that of the city, especially as it strives to become a global hub of innovation and Europe’s startup capital.

I call on my fellow Berlin startup founders and all those who support the creative, innovative and inclusive spirit of Berlin to join me in this movement.

To everyone who is living in Berlin and has been targeted by this campaign, please know that you are as much of a Berliner as everyone else, and we do not agree with the government’s message and stand behind you. To those of you who support me in my efforts, together let’s state resoundingly to our city’s global community: “You are welcome!”

I urge the federal government: Put an end to this campaign immediately and remove these hate-filled, discriminatory posters!


Yann Leretaille
Founding Member, Good Technology Collective
Co-Founder and CTO, 1aim

Supporters

Are you a startup or organization that wants to support our initiative? Then send us an email to becomeasupporter@berlinunite.com with your logo and website url, and we‘ll add you immediately in our “Supporters” section.

Media

About

Deutsch

Berliner Startup-Gründer sagen “Nein” zur diskriminierenden Kampagne der Regierung

Berlin Founders Unite! ist eine von Mitgliedern des Good Technology Collective gestartete Initiative, die sich gegen die diskriminierende Regierungskampagne “ReturningFromGermany” ausspricht. Anliegen der Initiative ist es, den Stimmen von Technologie-Startup-Gründern und anderen Organisationen, die den kreativen, innovativen und integrativen Geist der Hauptstadt unterstützen, Gehör zu verschaffen. Die Kampagne steht im krassen Gegensatz zu den Zielen der Landesregierung, eine globale Drehscheibe für Innovationen zu werden. Hierzu braucht Berlin dringend hochqualifizierte, internationale Arbeitnehmer, die durch die unklare Botschaft dieser Kampagne verwirrt sind und sich nicht mehr Willkommen fühlen. Wir fordern die Regierung auf, diese Kampagne zu überdenken und unverzüglich einzustellen.Berlin Founders Unite! ist

English

Berlin Tech Founders Say ‘No’ to Discriminatory State Campaign

Berlin Founders Unite! is a movement organized by the Berlin-based Good Technology Collective that is speaking out against the discriminatory state campaign, “ReturningFromGermany”. It aims to bring together tech startup founders and other organizations who support the creative, innovative and inclusive spirit of the capital. This campaign against foreigners contrasts strongly with the city’s goal to become a global hub of innovation in Germany und Europe. For this, Berlin urgently needs highly qualified, international workers, who are confused by the unclear message of this campaign and no longer feel welcome. We call on the government to rethink and immediately stop this campaign.